Heiko Müller: Umsetzung des SX-Bahn-Konzeptes fraglich

Verkehr

Im Dezember 2006 wurde in Falkensee das Konzept einer SX-Bahn vorgestellt. Die Autoren, zwei wissenschaftliche Mitarbeiter des Instituts für Bahntechnik in Berlin, schlagen mit ihrem Konzept eine Alternative zu Regionalbahn und S-Bahn für zwei Bahnlinien in Berlin und Brandenburg vor.

Eine dieser beiden Bahnlinien umfasst auch den Bereich zwischen Nauen und dem Berliner Zentrum. Die SX-Bahn soll bei den Fahrzeugen einer S-Bahn ähneln, dabei aber die Regionalbahngleise nutzen. Heiko Müller: „Die Teilnehmer der Veranstaltung hatten mich gebeten, im Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung auf eine Bewertung des SX-Bahn-Konzeptes zu dringen. Seit einigen Tagen liegt nun eine Stellungnahme des Ministeriums vor. Eines scheint klar zu sein: Mit einer schnellen Umsetzung ist nicht zu rechnen.“ Das Ministerium hat eine Reihe von Vor- und Nachteilen des SX-Bahn-Konzeptes herausgearbeitet. Während bei einigen Vorteilen durchaus Übereinstimmungen zwischen dem Ministerium und den Autoren erkennbar sind, gibt es in Hinblick auf die technische Machbarkeit und die Finanzierbarkeit erhebliche Unterschiede. Der Hauptvorteil würde darin liegen, dass mehr Bahnhöfe im Umland Berlins mit einem 20-Minuten-Takt an die Metropole angebunden werden. Allerdings wiegen die Nachteile schwer. Das Ministerium berechnet Mehrkosten für die SX-Bahn von 40,3 Millionen Euro. Dazu steht in der Stellungnahme: „Es ist derzeit nicht absehbar, dass Berlin oder Brandenburg zusätzliche Mittel in der erforderlichen Größenordnung aufbringen können.“ Die von den Autoren des Konzeptes ins Feld geführte Kostenneutralität sei nicht realisierbar. Nach dem Konzept sollen die Mehrkosten durch die zusätzlichen 4 Millionen Zugkilometer über den Einsatz neuer Technik aufgefangen werden. Da vergleichbare Einsparungen beim Einsatz neuer Technik im RB-Bahn-Konzept ebenfalls erzielbar wären, geht der Vorteil der SX-Bahn verloren. Auch die Einsparungen aus dem Wegfall bisheriger RB-Bahn-Leistungen sind wegen bestehender Verträge nicht kurzfristig realisierbar. In Frage gestellt wird durch das Ministerium auch die technische Machbarkeit auf den bisher verfügbaren Gleisen: „Die Hamburger Bahn ist durch die Angebotssteigerungen im Fernverkehr….nahezu bis zur Kapazitätsgrenze ausgelastet.“ Auch auf Qualitative Nachteile wird durch das Ministerium hingewiesen. So würde nach dem SX-Bahn-Konzept der Halt des RE4 in Falkensee entfallen. Außerdem gäbe es keine direkte Verbindung zwischen Falkensee und der Stadtbahn Richtung Zoologischer Garten, Friedrichstraße und Alexanderplatz – die SX-Bahn würde durch den Nord-Süd-Tunnel in Richtung Potsdamer Platz geführt werden. Heiko Müller: „Nach meiner Erfahrung ist nicht damit zu rechnen, dass dieses SX-Bahn-Konzept in absehbarere Zeit umgesetzt wird. Bestehende Verträge, Kapazitätsprobleme im Schienennetz und vor allem die Frage der Finanzierbarkeit stehen dem entgegen. Auch qualitative Verschlechterungen für Fahrgäste zu den Bahnhöfen Zoologischer Garten, Friedrichstraße, Alexanderplatz, Ostbahnhof und Schönefeld fallen ins Gewicht. Das sind Argumente, die nicht so leicht vom Tisch zu wischen sind.“
 
 

Sprechstunde

SPD Sprechstunde in der Geschäfststelle:

Wir freuen uns, Gespräche mit Euch zu führen. Die Termine folgen.

Bei Fragen bzw. um Anmeldung unter info@spd-falkensee.de wird gebeten.

 

Veranstaltungen

Einladung zur öffentlichen

Mitgliederversammlung

und Diskussionsabend zu dem Thema:

"Wasserstoff, schafft alternative Mobilität

in Falkensee"

am Dienstag, den 17. März 2020 um 19 Uhr

im Foyer der Stadthalle Falkensee

Scharenbergstraße 15, 14612 Falkensee

ein.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wir freuen uns über eine rege Beteiligung an

der Mitgliederversammlung.

Mit den besten Grüßen

Euer Vorstand

i.V. Ortsvereinsvorsitzende Ines Jesse

 

Folgen Sie uns auf

Logo_Facebook Facebook 

 

MITGLIED WERDEN!

Dafür treten wir ein

Wir sind überzeugt, dass Fortschritt möglich ist. Mit viel Engagement, guten Ideen und dem richtigen Teamgeist kann es auch in unserer oft so komplizierten Welt gelingen, das Leben für die Menschen besser zu machen. Nicht nur für wenige, sondern für alle.

https://www.spd.de/unterstuetzen/mitglied-werden/

 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

 

Pressemitteilungen

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de

https://info.websozis.de/