Heiko Müller: Nordumfahrung wird kommen

Verkehr

Mit einer Pressemitteilung hat Infrastrukturminister Dellmann am Montag dieser Woche nochmals bestätigt, dass der Nordteil der Ortsumfahrung Falkensee fester Bestandteil der Brandenburger Landesstraßen-Ausbaupläne ist. Anlass war ein Treffen des Ministers mit der Falkenseer Bürgerinitiative „Pro Nordumfahrung Falkensee“. Die Bürgerinitiative hatte um diesen Termin gebeten um eine Dokumentation über die Plakataktion Mitte 2006 zu übergeben.

An der Plakataktion hatte ein großer Teil der AnwohnerInnen an den Durchgangsstraßen teilgenommen, die durch die Nordumfahrung erheblich vom Verkehr entlastet werden würden.
Von den KritikerInnen dieser Entlastungsstraße wurde immer in Frage gestellt, ob die Landesregierung bereit und in der Lage wäre, die Investition auszufinanzieren. Minister Dellmann hatte deswegen im Gespräch klargestellt, das der Nordteil der Ortsumfahrung von Falkensee zu den ganz wenigen Neubauprojekten gehört, die das Land in den nächsten Jahren im Bereich der Landesstraßen durchführen wird.

Heiko Müller: „Die Notwendigkeit für den Bau einer Entlastungsstraße im Norden von Falkensee steht nicht in Frage und hat nie in Frage gestanden. Die Finanzierbarkeit dieser Maßnahme durch das Land wurde immer nur von den Gegnern des Projektes in Frage gestellt, nicht durch das Land Brandenburg.“

Übereinstimmung bestand im Gespräch darüber, dass natürlich im weiteren Verfahren vor allem auch die Sorgen der AnliegerInnen an der Neubautrasse berücksichtig werden müssten. Daneben würden die Anforderungen des Umwelt- und Landschaftsschutzes ein wichtiger Bestandteil der Detailplanungen sein. Allerdings sei die Nordumfahrung von Falkensee nicht die erste Baumaßnahme dieser Größenordnung, bei der alle diese Aspekte berücksichtigt werden mussten. Auch bei anderen Straßenbauprojekten waren die notwendigen Lösungen gefunden worden.
Hingewiesen wurde vom Minister nochmals darauf, dass mit der Realisierung der Nordumfahrung Veränderungen an der Verkehrsführung in Falkensee einhergehen müssten. Maßnahmen der Verkehrsberuhigung in den ehemaligen Durchgangsstraßen könnten dabei auch durch das Land gefördert werden.

Heiko Müller: „ In aller Klarheit will ich denen widersprechen, die öffentlich immer wieder verkünden, es gäbe keine Gründe für eine Entlastungsstraße im Norden von Falkensee. Die Nordumfahrung ist notwendig, um einen Verkehrskollaps auf der wichtigsten Ost-West-Achse von Falkensee zu verhindern.“

An dem Gespräch der Bürgerinitiative mit Minister Dellmann hatte auch der Landtagsabgeordnete Heiko Müller teilgenommen.

 
 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 365 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

Re: Nordumfahrung wird kommen

Eine konstruktive Lösung, hier wurde m.E. ein sinnvolles wie notwendiges Projekt untermauert. Die Bürgerinitiative "Pro Nordumfahrung Falkensee" hat mit Heiko Müller, der einmal mehr seine Überzeugungskraft unter Beweis gestellt hat, einen guten Partner für eine gute Sache gefunden. Auch Reinhold Dellmann zeigt in diesem Zusammenhang seinen Sachverstand in verkehrspolitischen Fragen. Mit diesem Erfolg der Bürgerinitiative zeigt sich auch, dass sich (ehrenamtliche) politische Arbeit lohnt. Ich hoffe, dass die Beteiligten auauch weiter mit diesem Elan hinter der Sache stehen, damit das Projekt "Nordumfahrung" schnellstmöglich realisiert werden kann.

Autor: Carsten Schirrmacher, Datum: 10.02.2007, 17:06 Uhr


 

Sprechstunde

SPD Sprechstunde in der Geschäfststelle:

Wir freuen uns, Gespräche mit Euch zu führen. Die Termine folgen.

Bei Fragen bzw. um Anmeldung unter info@spd-falkensee.de wird gebeten.

 

Veranstaltungen

Einladung zur öffentlichen

Mitgliederversammlung

und Diskussionsabend zu dem Thema:

"Wasserstoff, schafft alternative Mobilität

in Falkensee"

am Dienstag, den 17. März 2020 um 19 Uhr

im Foyer der Stadthalle Falkensee

Scharenbergstraße 15, 14612 Falkensee

ein.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wir freuen uns über eine rege Beteiligung an

der Mitgliederversammlung.

Mit den besten Grüßen

Euer Vorstand

i.V. Ortsvereinsvorsitzende Ines Jesse

 

Folgen Sie uns auf

Logo_Facebook Facebook 

 

MITGLIED WERDEN!

Dafür treten wir ein

Wir sind überzeugt, dass Fortschritt möglich ist. Mit viel Engagement, guten Ideen und dem richtigen Teamgeist kann es auch in unserer oft so komplizierten Welt gelingen, das Leben für die Menschen besser zu machen. Nicht nur für wenige, sondern für alle.

https://www.spd.de/unterstuetzen/mitglied-werden/

 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

 

Pressemitteilungen

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de

https://info.websozis.de/