Heiko Müller: Neue Bäume für Falkensee

Umwelt

In den letzten Jahren ist das Thema „Baumschutz“ in Falkensee zu einem Dauerbrenner geworden. Zu oft waren bei Neubauten ganze Grundstücke gerodet worden, obwohl das notwendige Baufenster für die zu errichtenden Gebäude dies nicht erforderte. Und das geschah trotz der landesweit strengsten Baumschutzsatzung in der Gartenstadt. Problematisch waren vor allem Abgrenzungsfragen zwischen der Baumschutzsatzung in Falkensee einerseits und dem Landeswaldgesetzt andererseits. Dazu kamen Fragen zur Nutzung von Spielräumen im Rahmen der Baugenehmigungen...

Heiko Müller: „An diesem Fall zeigt sich, dass die direkte Einbeziehung des für die Thematik zuständigen Minister außerordentlich hilfreich sein kann. Es hat sich gelohnt, Minister Dr. Dietmar Woidke nach Falkensee einzuladen. Seit März dieses Jahres wurden alle Varianten für den Baumschutz in Falkensee geprüft und ein Bündel an Maßnahmen festgelegt. Ministerium, Landkreis, Stadt und Forstbehörde haben alle ihren Beitrag dazu geleistet. So soll es sein.“

Die Ziele der Baumschutzsatzung sind in Falkensee wenig umstritten. Eine Nebenwirkung dieser Satzung ist allerdings, dass freiwillig kaum noch Laubbäume gepflanzt werden. Nicht betroffen davon sind Pflichtpflanzungen, die aber oft auf öffentlichen Flächen durchgeführt werden. Vergleichbare Erfahrungen gibt es auch in anderen Kommunen, die vor einigen Jahren die gleiche Mustersatzung des Landes zur Grundlage ihrer kommunalen Baumschutzsatzung gemacht hatten. Als Grund wird angegeben, dass von Grundstückseigentümern befürchtet wird, später mit den selbst gepflanzten Bäumen wegen der Baumschutzsatzung Probleme zu bekommen. Müsste ein freiwillig gepflanzter Baum nach Überschreitung der Baumdicke von 10cm gefällt werden, so wird das teuer. Die Anwendung des Maßstabes für Altbäume auf freiwillig selbst gepflanzte Bäume wird als Bestrafung angesehen.

Heiko Müller: „Wir müssen einen Weg finden, dass wieder freiwillig mehr Laubbäume in Falkensee auf Privatgrundstücken gepflanzt werden. Dieses Ziel können wir dadurch erreichen, dass wir in der Baumschutzsatzung für freiwillige Baumpflanzungen Erleichterungen schaffen. Wir können Mut machen für neue Bäume - ohne den Altbestand zu gefährden.“

Pflichtpflanzungen werden schon heute erfasst. Freiwillige Pflanzungen normaler Weise zunächst nicht.
Mit der Möglichkeit, diese freiwillig gepflanzten Bäume in das Baumkataster einzutragen, könnten für diese Bäume statt der strengen Regelungen der Falkenseer Baumschutzsatzung die Landesregelungen angewandt werden.

Heiko Müller: „Ich möchte, dass Falkensee eine grüne Stadt bleibt. Nur die vorhandenen Bäume zu schützen, reicht dazu nicht aus. Wenn die Baumschutzsatzung dem freiwilligen Pflanzen von Bäumen im Wege steht, dann müssen wir sie ändern. Wir wollen niemand bestrafen, der von sich aus zum Gartencharakter der Stadt beiträgt.“

 
 

Sprechstunde

SPD Sprechstunde in der Geschäfststelle:

Wir freuen uns, Gespräche mit Euch zu führen. Die Termine folgen.

Bei Fragen bzw. um Anmeldung unter info@spd-falkensee.de wird gebeten.

 

Veranstaltungen

Einladung zur öffentlichen

Mitgliederversammlung

und Diskussionsabend zu dem Thema:

"Wasserstoff, schafft alternative Mobilität

in Falkensee"

am Dienstag, den 17. März 2020 um 19 Uhr

im Foyer der Stadthalle Falkensee

Scharenbergstraße 15, 14612 Falkensee

ein.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wir freuen uns über eine rege Beteiligung an

der Mitgliederversammlung.

Mit den besten Grüßen

Euer Vorstand

i.V. Ortsvereinsvorsitzende Ines Jesse

 

Folgen Sie uns auf

Logo_Facebook Facebook 

 

MITGLIED WERDEN!

Dafür treten wir ein

Wir sind überzeugt, dass Fortschritt möglich ist. Mit viel Engagement, guten Ideen und dem richtigen Teamgeist kann es auch in unserer oft so komplizierten Welt gelingen, das Leben für die Menschen besser zu machen. Nicht nur für wenige, sondern für alle.

https://www.spd.de/unterstuetzen/mitglied-werden/

 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

 

Pressemitteilungen

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de

https://info.websozis.de/